“Wollen aktiv neue Geschäftsfelder entwickeln“ Kohl Medical AG mit veränderter Führungsstruktur

Merzig (10.11.2023) – „Wir wollen nicht nur als marktführenderArzneimittel-Importeur und als dynamische Apothekenkooperation noch besser werden, sondern aktiv neue Geschäftsfelder und Chancen im gesamten Gesundheitsmarkt entwickeln.“, so Philipp Kohl zur Begründung einiger Veränderungen in der Führungsstruktur der Unternehmensgruppe, die mit Wirkung zum 1. Januar 2024 vollzogen
wird.

Herr Philipp Kohl und Herr Jörg Geller werden in ihrer bekannten Funktion als Mitglieder des Vorstandes der Kohl Medical AG im Schwerpunkt die strategische Weiterentwicklung der Unternehmensgruppe vorantreiben. Gleichzeitig werden die beiden Geschäftsführer weitere operative Aufgaben im Tagesgeschäft an langjährige interne Führungskräfte abgeben.

Bei der AVIE GmbH wird Philipp Kohl zukünftig von Steen Sinast als weiterem Geschäftsführer unterstützt. Herr Sinast ist seit 8 Jahren im
Unternehmen und war zunächst beim Aufbau des Vertriebsinnendienstes der AVIE maßgeblich beteiligt. Anschließend übernahm er für drei Jahre einen Außendienstbezirk, bevor er 2021 nach Merzig zurückkehrte. Seitdem verantwortet er den Vertriebsinnendienst und das Apothekeneinkaufsmanagement.

Bei der kohlpharma GmbH bildet der langjährige Geschäftsführer Jörg Geller zusammen mit Marc Hargarter die künftige Doppelspitze. Herr Hargarter kennt das Unternehmen seit über 20 Jahren. Sein Weg führte ihn innerhalb der Unternehmensgruppe über verschiedene Führungsfunktionen. Darunter als Abteilungsleiter des Vertriebsinnendienstes, anschließend als Leiter des Strategischen Marketings bis zur Position als Geschäftsleitungsmitglied, zuständig für den Vertrieb zu dem auch das Strategische Marketing, der Kundenservice und der Außendienst zählt.

Mit ihm ist zudem erstmals in der Unternehmensgeschichte ein ehemaliger Auszubildender bis zum Geschäftsführer aufgestiegen.
Nach dem kohlpharma Gründer Edwin Kohl und jetzt gemeinsam mit Jörg Geller ist er erst der dritte Geschäftsführer in der fast 45jährigen
Geschichte von Deutschlands größtem Arzneimittel-Importeur.

 


„Die Arzneimittel-Importeure e.V.“ vertritt als Maßgeblicher Spitzenverband im Sinne des Sozialrechts die Interessen der deutschen Arzneimittel-Importeure und vereint alle wichtigen Vertreter der Branche unter einem Dach. Die im Verband organisierten  Mitgliedsunternehmen repräsentieren rund 90 Prozent des Umsatzes mit parallel- und reimportierten Arzneimitteln in Deutschland und beschäftigen insgesamt über 3.000 Mitarbeiter in überwiegend familiengeführten, mittelständischen Betrieben. Der Verband bezieht Stellung zu verschiedenen Themen in diesem bedeutenden Segment des Gesundheitsmarkts. Import-Arzneimittel leisten bei gleicher  Versorgungsqualität seit Jahren einen verlässlichen und steigenden Beitrag zur Entlastung bei den Ausgaben für Arzneimittel. Für das Gesamtjahr 2022 profitieren die Gesetzlichen Krankenkassen von 400 Mio. Euro direkten Einsparungen durch Preisunterschiede zwischen dem Original und dem günstigeren importierten Original. Dazu addieren sich nach dem letzten Gutachten von Prof. Dr. Heydebreck aus 2021 fast 4,5 Mrd. Euro jährlich an indirekten Einsparungen zu einer weiteren deutlich spürbaren Entlastung für die Solidargemeinschaft. Bei patentgeschützten Arzneimitteln stellen Importe nämlich die einzige preisgünstige Alternative dar. Sie fördern den Preiswettbewerb und wirken preisregulierend. Weitere Informationen auf https://die-arzneimittel-importeure.de/.


Kontakt

Karsten Wurzer
Verbandskommunikation
Die Arzneimittel-Importeure e.V.
Telefon: +49 6867 920-1271
E-Mail: kw@die-arzneimittel-importeure.de

Scroll to Top